Montag, 18. Oktober 2021

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 11 )

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 11 )

Irgendwann sind dann alle Fäden verklebt ...


... und es geht an die Ziegel.
Die Papierstreifen werden mit Ponal Classic bestrichen (trocknet nicht so schnell, wie der Ponal Express und weicht das Papier gut durch).

Dann werden die Streifen entlang der Hilfslinie locker aufgelegt.

Mit der Pinzette wird das Papier, vom Rand beginnend, in die Zwischenräume der Fäden gedrückt.

Anschließend gehe ich mit der geöffnten Pinzette von oben nach unten an den Fäden entlang. Dadurch verstärkt sich noch einmal die Kontur.



Um Dachfenster vorbildgerecht in die Ziegel einzbinden, ist es vorteilhaft die Rahmen der Dachluken schon jetzt einzusetzen.



Montag, 11. Oktober 2021

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 10 )

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 10 )



Das Dach entstand, wie meine Ziegeldächer eigentlich immer, mit der Fadenmethode.
In Vorbreitung bekamen die Dachflächen Hilfslinien für die senkrecht verlaufen Wellen der Ziegel und waagerecht als oberen Anschlag für die Ziegelreihen.
Gleichzeitig schon mal die späteren Firstziegel mit ausgedruckt.



An den Überständen erhielt die Unterseite noch etwas Profil.







Und dann geht es auch schon ans Aufkleben des Nähgarns (für den Maßstab 1:120 die richtige Stärke für die Wellen der Ziegel).

Leim entlang einer Linie auftragen ...



... Faden einlegen ...



... andrücken und ausrichten ...



... nächster Faden, nächster Faden, nächsten Faden ...

Montag, 4. Oktober 2021

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 9 )

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 9 )



Den Wirtschaftsanbau habe ich erst einmal separat gebaut
und dann mit dem Wohnteil verklebt.
Für das Tor habe ich den Hintergrund geschwärzt und zusätzlich an den Fugen freigeschnitten.





Die Zuwegung wurde gemäß Vorbild farblich gestaltet.





In den Bereichen, in denen die untere Verkleidung es Daches fehlt, wurden die Dachbalken nachgebildet.





Donnerstag, 30. September 2021

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 8 )

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 8 )



Weiter geht es mit dem Hausbau.
Papierschicht für Papierschicht
und "Pappwand" für "Pappwand",
kommen wir dem Vorbild immer näher.











Die Zwischenwände entsprechen dabei nicht unbedingt
der Zimmeraufteilung.
Sie haben die Funktion, das Modell auzusteifen
und als Sichtbarrieren zu dienen. Damit wird verhindert,
dass Licht aus gegenüberliegenden Fenstern zu sehen ist.
Und wenn keine Inneneinrichtung geplant ist,
macht es sich gut, die Innenwände schwarz zu malen.








Dienstag, 10. August 2021

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 7 )

Altes Bauernhaus im Maßstab 1:120 ( 7 )



Ich habe hier lange nichts gezeigt. Das heißt aber nicht, dass ich mit dem Modellbau aufgehört habe!
Es sind nur ein paar andere Dinge dazwischen gekommen.
Einige Sachen habe ich aber zwischenzeitlich bzw. zu Anfang des Jahres doch geschafft.

Eine Kleinigkeit ist ein späterer "Scheunenfund" auf dem Gelände.
Dazu wurde über das Fahrzeug Alufolie als Trennschicht gelegt und dann mit drei "Planen" (zwei 5x3m und eine 3x2,5m) aus einer Lage Papiertaschentuch mit Ponal beklebt.




Der Rest sind dann Vallejo-Farbe und Pulverfarben.








Montag, 18. Januar 2021

Bahnhof Klötze als "Heimanlage" (2)

Bahnhof Klötze als "Heimanlage" (2)



Heute ein paar Bilder vom Bau des Bastelzimmers.

Auch wenn man nach der Montage nicht mehr viel davon sieht, die Außenwand hat eine komplette Ausstattung erhalten.



Der Bürostuhl wurde natürlich auch aus Papier gebaut.







Exemplarisch für die Ausstattung der Anlage mit Hochbauten, die ausgeschnittenen Güterrampen.



Montag, 11. Januar 2021

Bahnhof Klötze als "Heimanlage"

Bahnhof Klötze als "Heimanlage" (1)



Schon als Kind habe ich davon geträumt, meinen Heimatbahnhof "Klötze" auf einer Heimanlage darzustellen. Aufgrund der Größe der Bahnanlagen konnte ich es nie umsetzen.
Jetzt bin ich auf Unterlagen aus meiner Lehrzeit gestoßen. Im Rahmen einer Modellbahn-AG hatte ich die Möglichkeit, das Projekt auszuführen. Es gab einen großen Modellbahnraum und die Zeichnung war auch schon fertig. Leider war irgendwann die Lehre zu Ende und es ging nicht mehr weiter.
Später bin ich dann zum exakt maßstäblichen Modellbau gekommen und sieben Meter Bahnhof passen einfach in kein normales Zimmer.

Trotzdem war durch die alten Pläne die Lust wieder erwacht. Also frisch ans Werk und einen Plan auf Gundlage der aktullen Zimmerabmessungen entworfen.
Alle Gleise aus dem Original konnten untergbracht werden und auch die Gleisführung ist im Maßstab 1:120 relativ realistisch (abgesehen von der Verkürzung und den engen Radien).



Aber so viel Arbeit und Jahre in eine Heimanlage stecken, welche nicht den eigenen maßstäblichen Ansprüchen entspricht?
Da geht nur, eine Anlage im Maßstab 1:120 im Maßstab 1:120 zu bauen. (Das muss jetzt doppel da stehen, sieht man gleich.) Das macht dann 1:14.400.